GEDÄCHTNIS

Ich habe ein gutes Gedächtnis für Daten und Ziffern, Familiennamen und Gedichte. Aber ich vergesse, wovon die Rede war in einem Telefonat von gestern. Nie konnte ich mir die Preise von Waren und Lebensmitteln merken und wusste nie, wieviel Geld …

Mehr

ROTKEHLCHEN

Alles grünt und blüht ringsum. Immer neue Vogelstimmen ertönen im Wald und in den Gärten. Dann kommt ein Tag, und wir hören in der Morgenfrühe ein silberhelles zartes Gezwitscher. Die Rotkehlchen sind gekommen. Die Rotkehlchen oder Rotbrüstchen, diese langbeinigen und …

Mehr

TROST

Von allen Monaten im Jahr ist der April wohl der allerverrückteste: launisch und unberechenbar, mit Schneeglöckchen den Frühling einläutend und mit Sturmhagel den Winter versprechend. Manchmal regnet es tagelang. Dann schmücken sich die Asphaltstraßen mit großen blanken Pfützen – graue …

Mehr

HEIMATORT

In der Kindheit glaubte ich, es gäbe nichts Schöneres auf Erden als unser Dorf Antonowka mit seinem wasserklaren Teich und dem von hohen Weidenbäumen umgrenzten Damm. Jetzt weiß ich, dass dem wirklich so ist. Wenigstens in meinen Erinnerungen. So fühlt …

Mehr

GUTEN TAG, KINDER!

Die regennasse Herbstnacht hatte trübe Pfützen auf der ungepflasterten Uferstraße zurückgelassen. Feuchter Nordwind riss die graublauen Wolken in zackige Fetzen, und triste Morgendämmerung sickerte durch die geschwitzten Fen­sterscheiben. Leise und rührend wie eine Gitarrensaite summte die Fernsehantenne auf dem Balkon. …

Mehr

EIN FÜR ALLEMAL

Ein mittelgroßer schlanker Mann steht am Fenster und trommelt mit dem Zeigefinger gegen die Scheiben. Er sieht nicht den Blütenschaum im Gärtchen, hört nicht das vielstimmige Zwitschern der Vögel unter dem blauen Himmel.

Schrecklich. Sinnlos und schrecklich, denkt der Mann …

Mehr