ANERKANNT ALS FREMDE

Auf keiner Karte

ist mein Heimatdorf verzeichnet.

Im Herzen aber lebt es

und verströmt den Nachduft

meiner Kindheit,

die barfuß watete

über Strunk und Distel.

Davongesegelt sind die Träume

wie der Föhn am Wolga-Ufer.

Die Fenster meines Elternhauses

schauen großäugig …

Mehr

DIE WEIDEN

Es wiegen sich die Weiden

in Träumen kunterbunt.

Die Lüfte wehen seiden,

die Nacht ist schwarz und rund.

*

Und plötzlich in der Ferne

tut sich der Himmel auf –

erwacht sind tausend Sterne

und steigen hoch hinauf.

*

Sie …

Mehr